Bücher

 

„Woll`n wir heute bummeln gehen?“ Eine eigene, sozialistische Tanzmusik sollte nach der Teilung Deutschlands im Osten entstehen – kein leichtes Unterfangen. Belletristik und ganz unterschiedliche Sachbücher wie „Schlagergeschichten des Ostens“ in drei Bänden, „KREATIVwirtschaften“ am Beispiel von Friedrichshain-Kreuzberg, Lebensschicksale starker Frauen oder humoristische Geschichten von Paul und Paula gehören zum Verlagsprogramm.

KREATIVwirtschaften Friedrichshain-Kreuzberg

KREATIVwirtschaften


"Die Studie gibt nicht nur wertvolle Fakten und Einschätzungen für alle, die sich als Kultur- oder Wirtschaftspolitiker, Stadt- und Regionalplaner oder Wissenschaftler mit der Kreativwirtschaft oder ihren einzelnen Teilbranchen sowie deren Wechselwirkungen mit Kunst und Kultur befassen, sondern unterstreicht die kaum zu überschätzende Bedeutung der Kreativwirtschaft für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg." Dr. Peter Beckers, Wirtschaftsstadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg

weiterlesen ...

Schlager-Geschichte(n) des Ostens Band 1 (1945-1965)


Eine ganz eigene, sozialistische Tanzmusik sollte nach der Teilung Deutschlands im Osten entstehen. Das war nicht einfach, verliefen doch gerade in Berlin die Sektorengrenzen mitten durch die Stadt …

Rundfunkmoderator Siggi Trzoß lädt im ersten Band seiner „Schlagergeschichte(n) des Ostens“ zur einerseits spannenden und andererseits kurzweiligen Zeitreise in die 1950er und 1960er ein.

weiterlesen ...

Schlager-Geschichte(n) des Ostens Band 2 (1965-1970)


Nach dem Bau der Mauer war der DDR-Schlager gezwungen, seine Eigenständigkeit zu beweisen. Schlagermelodien waren längst von Beat- und Rockmusik beeinflusst, aber wehe, es hatten sich zu viele Amerikanismen eingeschlichen!

 

Autor Siegfried Trzoß schildert im Band 2 seiner „Schlagergeschichte(n) des Ostens“, wie ab Mitte der 1960er eine neue Autoren- und Interpreten-Generation bemüht war, den DDR-Schlager den gesellschaftlichen Verhältnissen ein- und unterzuordnen.

Persönliche Erlebnisse, die der Autor im Zusammenhang mit seiner Mitarbeit im „Hörerkreis Musik“ des Berliner Rundfunks hatte, viele Episoden von Autoren und Interpreten und Wissenswertes über die DDR-Schlagerwettbewerbe runden den Band 2 ab.

 

weiterlesen ...

Schlager-Geschichte(n) des Ostens Band 3 (1970-1990)


Wer beide Bände gelesen hat, will mehr Unterhaltsames, Nachdenkliches und Kurioses über den "Schlager des Ostens" und seine Autoren bzw. Interpreten erfahren. Im dritten Band schreibt der Autor, wie sich die DDR-Tanzmusik in den 1970-ern zunächst weiter von den westlichen Einflüssen entfernte, sich die DDR-Schlagerlandschaft zu einem Bestandteil der sozialistischen Gesellschaft entwickelte, jedoch ab Mitte der 1980-er an internationalen Pop-Einflüssen nicht vorbei kam.

Interessante Gesprächspartner berichten über die Arbeit des Rundfunk-Lektorates, des Komitees für Unterhaltungskunst oder über das Zusammenwirken zwischen Rundfunk, Fernsehen und Schallplatte.

weiterlesen ...

Mut-mach-Buch


Vierzig Jahre lang trauert Uschi, eine erfolgreiche Journalistin, um ihre große Jugendliebe Hans. Er hatte nicht sie, sondern die reiche Fabrikantentochter Isabell geheiratet. Dann erfährt sie von Isabell persönlich die bitterböse Geschichte dieser Ehe und streicht Hans aus ihrem Herzen. Als sie erfährt, dass Isabell den Freitod gewählt hat, geht sie mit ihrer Freundin Christel auf die Suche nach Frauen, die den Mut aufgebracht haben, zu sich selber zu finden.

Die nach Trauer und Schmerz, Wut und Leid aus eigener Kraft herausgefunden haben und schreibt ihre Geschichten auf.

weiterlesen ...

Wenn der Paul mit der Paula …


Was, wenn aus Plenzdorfs unvergesslichem Film­Liebenspaar Paul und Paula, das auf der Leinwand ewig jung bleibt, ein Ehepaar geworden wäre? Hier und heute?

Die beiden wären nunmehr um die Sechzig, hätten an Gewicht und Reife vermutlich zugelegt und manche Illusion, doch nicht die Liebe und schon gar nicht ihren Humor verloren.

weiterlesen ...