Journal 55 + Pankow 2017/18

Gespannt aufs Stadtquartier der Vielfalt



Dr. Gisela Grunwald, die neue Vorsitzende der Seniorenvertretung von Pankow, hofft ein wenig auf die neue Stelle, die die Arbeit zwischen Bezirksamt und Seniorenvertretung koordinieren und 2018 geschaffen werden soll. Und sie ist gespannt auf das geplante Wohnungsbauprojekt im Blankenburger Süden mit ca. 5.000 bis 6.000 Wohnungseinheiten. Das als Stadtquartier der Vielfalt titulierte Vorhaben werfe auch viele seniorenrelevante Fragestellungen auf.

Ein ganz besonderer Homo ludens
… ist Siegfried Zoels. Er hat vor vielen Jahren angefangen, Spielzeug für behinderte Kinder zu entwerfen und zu „bauen“. Das Spielzeug, das jetzt in der Schneiderei des Vereins „Fördern durch Spielmittel e. V.“ und in der Ludothek auf dem 2. Hinterhof in der Immanuelkirchstr. 24 angeboten wird, eignet sich aber auch für alle anderen. Der umtriebige Pankower wurde 2017 mit der Pankower Bezirksmedaille und einer Eintragung in das Goldene Buch des Bezirks geehrt. Übrigens: der Homo ludens ist der spielende Mensch. Erst das Nötige, dann das Mögliche und schließlich das Unmögliche tun – das ist das Lebensmotto von Helga Schwarz, die mit 80 Jahren ihren Doktortitel erwarb.

 

Von Elvis-Fans und Radiomachern
1989 entstand die „Interessengemeinschaft Elvis Presley im Kulturbund der DDR“, der heutige Elvis Club Berlin. Gründungsmitglied Mike Seeger war im August in Memphis, um seinem Idol zu dessen 40. Todestag nahe zu sein. Einer ganz anderen Leidenschaft frönen Ingrid Herrla und Wolfgang Mahnfitz. Radio 42, gemacht von Seniorinnen und Senioren, richtet sich aber nicht nur an die ältere Generation. Vielseitige Themen – von Computer & Internet, über Religionskritik, Reiseberichte, Literatur bis hin zu weltanschaulichen Fragen – bestimmen die wöchentliche Sendung.


Ganzkörpertraining mit viel Spaß
Die schreibende Seniorin Karin Koch berichtet über ihren Pilates-Kurs in einem Frauen-Fitness-Studio, den sie als Ganzkörpertraining sieht und der so ganz nebenbei auch noch Spaß macht. In der Woche der pflegenden Angehörigen  gab es in den Berliner Bezirken insgesamt 28 Veranstaltungen. Damit wurde der größte „Pflegedienst“ der Stadt gewürdigt. 75 Prozent der 116.000 pflegebedürftigen Berlinerinnen und Berliner werden zu Hause gepflegt. Schenkungen zu Lebzeiten müssen manchmal gut überlegt sein, sagt eine Rechtsanwältin zu diesem Thema und gibt zweckdienliche Hinweise.

Relevante Adressen gut geordnet
Weitere relevante Themen fürs Leben im Alter wie Wohnen und Pflege greift die Publikation gleichfalls auf. Die Broschüre bietet eine Übersicht über Freizeit-, Beratungs- und Betreuungsangebote, Wohn- und Pflegemöglichkeiten im Bezirk. Sie gibt Tipps zur Pflege und zu den von den Pflegekassen angebotenen Kursen. Auch Seniorensportangebote und die Adressen von Kliniken und Krankenhäusern sind enthalten. Benannt sind Ansprechpartner im Bezirksamt.

Abholen, bestellen oder downloaden?
Das Journal 55 PLUS Pankow 2017/18 wurde herausgegeben von der apercu Verlagsgesellschaft mbH. Die Broschüre erschien in einer Auflage von 30.000 Exemplaren. Sie ist kostenfrei erhältlich in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes. Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann die Broschüre bestellt werden bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin.



Als kostenfreie APP
Sie finden das Journal 55 PLUS Pankow 2017/18 auch als kostenfreie App im Gratis-Download bei Google Play und im App Store unter „Berlin-Broschueren“.
 


Hier können Sie online blättern:
www.verlag-apercu.de/ebroschueren