Angebote für pflegende Angehörige 2017

Plötzlich Pflegender Angehöriger



Plötzlich Pflegender Angehöriger zu sein, trifft auch Pflegeprofis. Obwohl sie vieles bereits wissen oder mehr können als Fachfremde, so erleben sie doch dieselben Probleme. Frank Schumann, Leiter der Fachstelle für pflegende Angehörige, hat die Woche der pflegenden Angehörigen und damit eine Anerkennung und Würdigung der Pflegeleistung initiiert. In diesem Jahr ist er womöglich erstmals nicht komplett bei der Veranstaltung dabei. Der Pflegeprofi pflegt derzeit den erkrankten Schwiegervater. Er berichtet vom gescheiterten Versuch, eine Physiotherapie ins Haus zu holen und stellt fest: „Das Schlimmste ist der Behördenkrieg“.


Die Broschüre „Angebote für pflegende Angehörige 2017“, herausgegeben von der Regionalen ArbeitsGemeinschaft Alten- und Angehörigenberatung (RAGA), enthält viel Wissenswertes für Angehörige von körperlich erkrankten Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen, für Eltern von Kindern mit Behinderung, Familien mit Menschen mit Demenz, Angehörige von psychisch Erkrankten.
 

Neues Pflegeversicherungsgesetz - was heißt das konkret?

Die Leserinnen und Leser werden auf die verschiedenste allgemeine und spezielle Beratungsangebote rund um Alter und Pflege in Berlin hingewiesen. Sie erfahren, wie der Medizinische Dienst der Krankenkassen begutachtet und wie sich die Angehörigen auf den Besuch vorbereiten können. Mit dem neuen Pflegeversicherungsgesetz haben sich die Leistungen geändert. Hier ist nachzulesen, welches Pflegegeld, welche Pflegesachleistungen, welcher zweckgebundene Entlastungsbetrag in der ambulanten Pflege und welcher Leistungsbetrag in der stationären Pflege gezahlt wird. Erläutert wird, welche Beträge die Pflegekasse ab Pflegegrad 2 bei einer Betreuung in einer anerkannten Tagespflegeeinrichtung dazu zahlt. Ein Beitrag widmet sich Neuerungen bei Hilfsmitteln und Wohnraumanpassung.

 

Entlastung für pflegende Angehörige

Breiten Raum nehmen Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige ein, wie sie etwa die Kontaktstellen PflegeEngagement oder die bezirklichen Gesprächsgruppen für pflegende Angehörige bieten. Mobilitätshilfedienste unterstützen mit Begleitdiensten – ob zum Einkauf, zu kulturellen Veranstaltungen oder zu Spaziergängen. Reiseveranstalter bieten spezielle Angebote für Pflegende und Gepflegte. Für Menschen mit Behinderungen, die den SonderFahrDienst nutzen möchten, ist eine personenbezogene Magnetkarte notwendig. Die Publikation verweist auf den kostenfreien Bus- und Bahn-Begleitservice.

 

Unterstützung im Alltag und bei demenziellen Erkrankungen

Auf 20 Seiten werden die zahlreichen Angebote zur Unterstützung im Alltag, die zahlreichen Betreuungsangebote in den Bezirken vorgestellt. Zusammengestellt wurden Veranstaltungen wie das Trailogseminar für Betroffene, Angehörige, professionell und ehrenamtlich Tätige rund um das Thema „Mit einer demenziellen Erkrankung leben“.

 

Ehrung und Anerkennung einen Monat lang

Die Woche der pflegenden Angehörigen findet zum 4. Mal und jetzt einen ganzen Monat lang statt. Die organisierten Veranstaltungen erkennen die Leistungen pflegender Angehöriger an und würdigen sie, indem sie einen schönen Nachmittag verbringen können.

 

Interkulturelle Brückenbauerinnen und Webseiten zum Weitersagen

Damit auch Migranten das Pflegesystem verstehen, startete das Modellprojekt Interkulturelle Brückenbauerinnen in der Pflege. So wie die Stadtteilmütter, sind auch die Brückenbauerinnen und ein Brückenbauer weit mehr als Sprachmittler.
Die Broschüre hilft, die richtige Pflegeform zu finden und stellt Möglichkeiten der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege vor. Porträtiert werden Menschen, dis sagen „Ich arbeite gerne in der Pflege“. Zu guter Letzt gibt es eine nach Themenbereichen geordnete umfangreiche Zusammenstellung von Webseiten zum Weitersagen – zur noch detaillierteren Information.


Abholen, bestellen, downloaden?

Der Ratgeber für pflegende Angehörige ist kostenfrei und liegt an vielen öffentlichen Stellen im Gesundheits- und Pflegebereich in Berlin aus. Er ist bei den Mitgliedern der RAGA und bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Str. 47, 10243 Berlin erhältlich. Die Broschüre kann hier täglich von 8.00-16.30 Uhr abgeholt oder gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken bestellt werden.

 
Als APP: Die Publikation gibt es im Gratis-Download als App unter „Berlin-Broschueren“ und online: www.verlag-apercu.de/ebroschueren