„Wohnen & Leben im Alter“ Land Berlin 2016/17

So bleiben Geist und Körper fit



Die Publikation „Wohnen & Leben im Alter“ hilft  mit ihrer aktuellen, der nunmehr 17. Ausgabe,  die entsprechenden Wohn-Angebote in Berlin zu überblicken. Mehr als 400 Möglichkeiten werden in Wort und Bild vorgestellt – vom Mehrgenerationen-Wohnprojekt bis zur Seniorenresidenz, vom Seniorenwohnhaus über Pflegeheime mit unterschiedlicher Spezialisierung bis zum „Betreuten Wohnen“ in der eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft.


Vielfalt der Wohnmodelle

Die Entscheidung für den Umzug in eine Seniorenwohnanlage vor vier Jahren, so die heute 76-jährige Frau Bastians, war ein Schritt raus aus der Vergangenheit und rein in die selbstbestimmte Zukunft.

Es gibt noch andere Wohnmodelle fürs Alter, die an Beispielen dargestellt werden: das Seniorenwohnhaus einer Wohnungsbaugesellschaft mit kleinen bezahlbaren Mietwohnungen und zusätzlichen gemeinschaftlichen Räumen und Aktivitäten, eine Mehrgenerationen-Genossenschaft in Kreuzberg mit mehreren Altbauten und nun auch einem Neubau, eine Montessori-WG für an Demenz Erkrankte an drei Adressen.

Vorgestellt werden die Wohntische in Berlin, zu denen sich am gemeinschaftlichen Wohnen Interessierte treffen. Eine Professorin erläutert ein abgeschlossenes Forschungsprojekt zu Seniorengenossenschaften, die Hilfe auf Gegenseitigkeit zur Unterstützung im Alltag organisieren. Dies sei verlässlicher als Nachbarschaftshilfe.

 

Theaterklubs, Aktivplätze, Spazieren

Der Körper erhält nur die Funktionen, die wir regelmäßig benutzen. Darauf verweist Prof. Dr. med. Hans-Peter Thomas. Ein sportlich aktiver Körper könne u. a. auch Gedächtnis und Lernfähigkeit verbessern, altersbedingten körperlichen Funktionsverlusten entgegen wirken, emotionales Wohlbefinden steigern und das Risiko vermindern, an Demenz zu erkranken. Am besten solle man für die Beweglichkeit etwas finden, was einem auch Spaß macht. Schon täglich mindestens eine halbe Stunde Spaziergang sei hilfreich. "Wohnen & Leben im Alter" bietet eine Übersicht über die Aktiv- und die Bouleplätze in der Stadt.

Für die geistige Fitness werden die vier Besucherorganisationen in Berlin vorgestellt, die für ihre Mitglieder günstige Tickets für Theater und andere Kulturveranstaltungen organisieren.

 

Wenn Pflege nötig wird

Leserinnen und Leser finden in der Broschüre ein Interview mit Dr. phil. Bettina Jonas, Leiterin der Geschäftsbereiche Pflege und Qualitätsprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Berlin-Brandenburg. Es informiert über das zweite Pflegestärkungsgesetz, mit dem zum 1. Januar 2017 ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und damit auch ein neues Begutachtungsinstrument eingeführt wird. Nunmehr werden körperliche, psychische oder kognitive Defizite bei der Einstufung in Pflegegrade gleichwertig behandelt. Zukünftig ist zudem der zentrale Maßstab der Grad der Selbstständigkeit und nicht mehr der Hilfebedarf in Minuten.

 

Bestellen, abholen, downloaden?

„Wohnen & Leben im Alter Land Berlin 2016/17“ ist für 1,50 EUR erhältlich bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Str. 47, 10243 Berlin, Tel. 293 71 509 (AB). Gegen Zusendung von zwei Briefmarken a 1,45 EUR wird die Broschüre vom Verlag versandt.

 

Hier können Sie in der Publikation blättern:
www.verlag-apercu.de/ebroschueren

 

Die App Berlin-Broschueren

Kostenfrei können Sie "Wohnen und Leben im Alter Land Berlin" im Google-Play-Store und im App-Store herunterladen.