„Wohnen und Leben im Alter“ Land Berlin 2017/18

Hunderte Wohn-Angebote vorgestellt



Die Publikation „Wohnen & Leben im Alter“ stellt auch mit ihrer aktuellen, der nunmehr 18. Ausgabe entsprechende Wohn-Angebote in Berlin vor: mehr als 500 Beispiele in Wort und Bild – vom Mehrgenerationen-Wohnprojekt bis zur Seniorenresidenz, vom Seniorenwohnhaus über Pflegeheime mit unterschiedlicher Spezialisierung bis zum „Betreuten Wohnen“ in der eigenen Wohnung oder in einer Wohngemeinschaft. Und sie gibt Anregungen für ein aktives Leben im Alter.

 

Das ideale Wohnquartier fürs Alter
Die meisten wollen auch im Alter zu Hause wohnen bleiben. Dafür bedarf es aber mancher Voraussetzungen. Wir sprachen mit der Architektin Dr.-Ing. Birgit Wolter, Mitglied im Vorstand des Instituts für Gerontologische Forschung, über das ideale Wohnquartier fürs Alter. Es bedarf mehr als Einkaufsmöglichkeiten, Arzt und Apotheke. Man sollte sich hier gern und gut draußen aufhalten können und nicht  denken, dass man sonst etwas verpasst. Das hänge auch von möglichen Orten der Begegnung ab, Ausruhbänken, Pflastern ohne Stolperstellen. Der Geschäftsführer des Mietervereins gibt Tipps zur Rechtslage bei einem altersgerechten Umbau der Mietwohnung und unsere Broschüre berät, was für ein komfortableres Wohnen möglich und nötig ist.


Immer mehr Hundertjährige
In den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl der Über-100-Jährigen in Deutschland verdoppelt und es geht weiter in die Richtung. Wir berichten von einer Tagung über Langlebige, zu ihrer Gesundheit und Teilhabe und von einer Charité-Tagung zu biologischen Anti-Aging dank Altersmedizin. Die gute Nachricht: Wir werden nicht nur älter, sondern bleiben bei entsprechender Prävention auch länger gesund. Die Mehrzahl der chronischen Erkrankungen ist ja nicht genetisch bedingt. Aber natürlich ist Alter per se ein Risikofaktor. Die Mediziner sprachen über Erfolge bei der Behandlung hochbetagter Patienten. Das reicht von neuer Herzklappe ohne OP bis zu altersgerechten Assistenzsystemen zu Hause.

 


Stilvoll und aktiv älter werden
Über die Kunst, stilvoll älter zu werden, hat die ZEIT-Journalistin Susanne Mayer ein Buch geschrieben. Keinen Ratgeber, sondern eher eine Bestandsaufnahme. Und einen Mutmacher, den eigenen Stil zu finden und zu leben. Ältere, zumal Frauen, will sie wieder sichtbar machen, aus der Zone der Diskriminierung holen. Lieber Grand-Old Schachtel als graues Mäuschen. Sie selbst tut auch einiges dafür, beweglich zu bleiben: lange Spaziergänge mit Hund, Fitnessübungen. „Bewegung statt Ruhestand“ heißt es auch bei der präventiven Seniorengymnastik einer Frauengruppe in Lichtenberg, die wir vorstellen. Und bei den vielen Wandervereinen der Stadt, die auch Nichtmitglieder einladen. Termine stehen im Berlin-Brandenburger Wanderplan. Wir stellen auch Ausflugslokale vor, in denen schon unsere Großeltern gern saßen. Fit im Geist hält lebenslanges Lernen. Anregungen geben wir in der Broschüre mit Bildungsvereinen wie Urania und pro seniores, weisen auf die Möglichkeit hin, das Internet in einer Bibliothek zu nutzen.

 


Bestellen, abholen, downloaden?
„Wohnen und Leben im Alter Land Berlin 2017/18“ ist für 3,00 EUR erhältlich bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Str. 47, 10243 Berlin, Tel. 293 71 509 (AB). Gegen Zusendung von drei Briefmarken à 1,45 EUR wird die Broschüre vom Verlag versandt.


Hier können Sie in der Publikation blättern:
www.verlag-apercu.de/ebroschueren


Die App Berlin-Broschueren
Kostenfrei können Sie "Wohnen und Leben im Alter" im Google-Play-Store und im App-Store herunterladen.