Aktiv älter werden in Spandau 2008



Die sehr nachgefragte Informationsbroschüre solle auch 2008 den Senioren wieder "viele Anregungen für die Alltagsgestaltung" geben, das wünschen Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz und Bezirksstadtrat Martin Matz und betonen: „Wir hoffen, dass Sie dazu ermuntert werden, aus den Angeboten auch das Richtige für sich zu finden. Vor allem aber sollten Sie sich von den Angeboten ermutigen lassen, Ihre persönlichen Interessen in geselliger Gemeinschaft zu pflegen, Spaß zu haben und durch den Besuch eines Vortrages, der Teilnahme an einem Ausflug oder anderen Unternehmungen aktiv zu sein und zu bleiben.“ Dazu finden die Spandauerinnen und Spandauer hier alle erdenklichen Informationen: von den Adressen und Ansprechpartnern im Bezirks- und speziell im Sozial- und im Gesundheitsamt oder bei der Seniorenvertretung bis zu den Angeboten der Seniorenklubs und Seniorentreffs des Bezirkes. Ausführlich werden die Seniorenwohnhäuser vorgestellt. Wer Pflege braucht, kann sich umfassend über die Möglichkeiten, Einrichtungen und Dienste im Bezirk informieren. Am Ende der Publikation wird über wichtige Adressen und Anlaufstellen im Bezirk informiert – vom Ehrenamtsbüro bis zu den Bibliotheken, den Vereinen und Verbänden bis zu den Kirchengemeinden.