Aktiv älter werden in Spandau 2009



Die vielfältigen Angebote an Aktivitäten für Mitbürgerinnen und Mitbürger im Seniorenalter zu erhalten, das sei schon aufgrund der demografischen Entwicklung eine Verpflichtung, aber auch ein Ansporn, betonen der Spandauer Bezirksbürgermeister Konrad Birkholz und der Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit, Martin Matz. Tatsächlich wird in der Havel- und Zitadellenstadt 2009 wieder viel geboten – vom Tanznachmittag bis zur Travestieshow, von jahreszeitlichen Festen bis zum Seniorenforum. Interessante Vorträge bietet eine Informationsreihe des Sozialpsychiatrischen Dienstes Spandau rund um Gesundheit und Prävention.

Die Publikation ist ein Wegweiser für Senioren mit allen wichtigen Informationen, Adressen und Ansprechpartnern im Bezirks- und speziell im Sozial- und im Gesundheitsamt. „Wir bieten Hilfe. Wenden Sie sich an uns!“, ermutigt die Seniorenvertretung alle, sie zu kontaktieren. Ausführlich werden die Angebote der Seniorenklubs und Seniorentreffs des Bezirkes vorgestellt. Die Publikation berichtet umfassend über Pflegemöglichkeiten, -Einrichtungen und Pflegedienste im Bezirk. In einem speziellen Kapitel wird über wichtige Anlaufstellen und Adressen im Bezirk informiert – vom Behindertenbeirat bis zu den Bürgerämtern, Bibliotheken, Kontakt- und Beratungsstellen bis zu den Kirchengemeinden in Spandau.

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich, sie liegt in vielen öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes wie im Rathaus, in Bürgerämtern oder Bibliotheken aus.

Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann sie bestellt werden beim apercu Verlag, Gubener Straße 47, 10243 Berlin.