Journal 55 plus Charlottenburg-Wilmersdorf 2017/18

Ehrenamtler – gefragte Frauen und Männer



Claudia Strauven ist im Mehrgenerationenhaus in der Nehringstr. 26 eine gefragte Frau. Die ausgebildete Modegrafikerin und Schneiderin arbeitet hier ehrenamtlich als Leiterin des offenen Nähateliers. Sie freut sich über jede Frau – egal unter welchen Voraussetzungen – zum gemeinsamen Nähen kommt. In der Freiwilligenbörse gibt es übrigens ein weiteres „Stellenangebot“ für eine weitere ehrenamtliche Nähanleiterin im Divan. Hier wie in vielen anderen Einrichtungen wäre ohne freiwilliges Engagement vieles nicht möglich.


„Zeig mir, was die glaubst“

Ein „neuer“ ruhiger Ort für die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde befindet sich seit Mai auf dem Breitscheidplatz mitten in Berlin. Die Kapelle, die zum fünfteiligen Ensemble der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche gehört, wurde nach über 50 Jahren grundlegend saniert. Das Museum Charlottenburg-Wilmersdorf lädt in der Villa Oppenheim zu einer beeindruckenden Sonderausstellung ein. „Zeig mir, was du glaubst“ erzählt in zwei Räumen Religionsgeschichte aus dem Bezirk. Auf einer Karte sind die 73 Gotteshäuser markiert – ob Dorfkirche oder Backsteinkathedrale, Moschee, russisch-orthodoxe Kirche, Synagoge, buddhistisches Zentrum, Shaolin-Tempel …



Geschichtsträchtiges Villenviertel Grunewald
„Einmal auf dem Wolkenhain sein …“ und auf dem insgesamt ca. 100 ha großen Areal mit allen Sinnen genießen, dazu lädt die IGA noch bis zum 15. Oktober 2017 nach Marzahn-Hellersdorf ein. Immer einen Ausflug wert ist auch das Villenviertel im Grunewald, das ein geschichtsträchtiger Ort ist. In der 1910 erbauten Villa Rathenau in der Koenigsallee 65 verkehrten u. a. Gerhard Hauptmann, Max Liebermann, Rainer Maria Rilke. In seinem Roman „Die Geschwister Oppermann“ beschreibt Lion Feuchtwanger den Grunewald als „schönsten Flecken Berlins“.

Neuer Bewegungsparcour in der Charlottenstraße
Um ein Mehr an innerstädtischer Lebensqualität durch bessere Mobilität geht es bei Modellprojekten auf der Mierendorff-INSEL und dem Klausnerplatz. Es soll erprobt werden, ob im Lokalen eine Verkehrswende gelingen kann. In der Mindener Str. 22 wurde eine temporäre Aktions- und Kommunikationsfläche als Ort für eine breite öffentliche Diskussion installiert. Ziel ist vor allem die Entlastung der Parksituation durch alternative Angebote.


Fast jede Nacht drei Filme im Kopf
Angesprochen werden im Journal 55 Plus Charlottenburg-Wilmersdorf wichtige gesundheitliche Fragen. So geht es z. B. um Kommunikationsstörungen bei Schwerhörigkeit. „Fast jede Nacht drei Filme im Kopf“ – so ist der Beitrag über Schlafprobleme überschrieben. Im Auftrag des Vereins ROTE NASEN Deutschland sorgen Clowns in über 30 sozialen und Gesundheitseinrichtungen für  fröhliche Stunden. Flotte Lotte und Stefanello waren hier in einer Berliner Pflegeeinrichtung zu Gast.

 

Relevante Adressen gut geordnet
Weitere relevante Themen fürs Leben im Alter wie Wohnen und Pflege greift die Publikation gleichfalls auf. Die Broschüre bietet eine Übersicht über Freizeit-, Beratungs- und Betreuungsangebote, Wohn- und Pflegemöglichkeiten im Bezirk. Sie gibt Tipps zur Pflege und zu den von den Pflegekassen angebotenen Kursen. Auch Seniorensportangebote und die Adressen von Kliniken und Krankenhäusern sind enthalten. Benannt sind Ansprechpartner im Bezirksamt.

Abholen, bestellen oder downloaden?
Das Journal 55 Plus Charlottenburg-Wilmersdorf 2017/18 wurde herausgegeben von der apercu Verlagsgesellschaft mbH. Die Broschüre erschien in einer Auflage von 30.000 Exemplaren. Sie ist kostenfrei erhältlich in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes. Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann die Broschüre bestellt werden bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin. 

 

Als kostenfreie APP
Sie finden das Journal 55 Plus Charlottenburg-Wilmersdorf 2017/18 auch als kostenfreie App im Gratis-Download bei Google Play und im App Store unter „Berlin-Broschueren“.

Hier können Sie online blättern: www.verlag-apercu.de/ebroschueren