Pankow für Senioren und Vorruheständler 2/2008



Wer sich in Pankow engagieren möchte, findet bestimmt einen passenden Ort. Dabei helfen jetzt vier neu gegründete Freiwilligenagenturen. Stadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz ist sich sicher, dass „die allermeisten Menschen etwas können oder wissen, was anderen zugute kommen könnte“ und betont: „Es ist ja kein einseitiges Geben, denn in der Regel bekommt man viel zurück: Kontakte und Freundschaften, Dankbarkeit und Anerkennung, Lebendigkeit und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Und das Gefühl etwas geleistet und gekonnt zu haben“. Die Freiwilligenagenturen bieten viele Möglichkeiten und Anregungen – so wie auch wieder der Seniorenratgeber. Bekannte und weniger bekannte Pankower werden vorgestellt, so wie der verstorbene Bildhauer Heinz Worner, an dessen Stand beim „Fest an der Panke“ heute seine Söhne den Namen Worner hochhalten oder Ursula Stier, eine von vielen Freizeit-Malerinnen und Freizeit-Malern, die „Sommerträume“ gezeichnet und in der Freizeitstätte in der Husemannstraße ausgestellt haben.

Die Broschüre erzählt über Kooperationen im Interesse der Buchholzer Senioren und einen begeisternden Gottesdienst für Menschen mit Demenz, von Wohngemeinschaften zum Wohlfühlen für demenziell Erkrankte. Rege Diskussionen gab es beim Runden Tisch Wohnen in Weißensee. Die Publikation berichtet darüber ebenso wie über das bundesweite Heimverzeichnis, das Senioren erstellen werden – zwei Mitglieder der Pankower Seniorenvertretung sind dabei. Umfangreich ist der Informationsteil: Hier erfahren Senioren Veranstaltungstermine und -angebote im zweiten Halbjahr ebenso wie Adressen und Ansprechpartner – vom Bezirksamt bis zu den Bürgerämtern, Senioren- und Pflegeheimen, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen, von Pflegediensten, Kliniken und Krankenhäusern, von Beratungsstellen und Hilfsangeboten. Außerdem werden verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, auf sanfte Weise Sport zu treiben und sich fit zu halten.

Die Publikation ist kostenfrei erhältlich, sie liegt in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes wie den Bürgerämtern, Bibliotheken, in der Volkshochschule oder den Begegnungsstätten aus.

Sie kann auch beim apercu Verlag, Gubener Straße 47, 10243 Berlin, Tel. 29371-400 kostenfrei abgeholt bzw. gegen Einsendung von 1,45 EUR in Briefmarken bestellt werden.