SeniorenJournal
Charlottenburg-Wilmersdorf 2009/2010



Diese Frage stellte das neue SeniorenJournal Charlottenburg-Wilmersdorf eingangs den Vielfältig ist das neue Seniorenjournal: Es berichtet über das Engagement der Bezirksstadträte in ihren Bereichen ebenso wie Erreichtes und Geplantes der Seniorenvertretung oder über die rege Diskussion beim ersten Fachtag des Bezirkes zum Thema „Alter morgen? Neue kulturelle Altenhilfe“ Die Aktivitäten verschiedenster Vereine, Kiezbündnisse und Seniorenclubs, Kirchengemeinden und Begegnungsstätten, verführen zum Mitmachen und bieten gemeinschaftliche Erlebnisse – ob nun in der 30 Jahre jungen Singgemeinschaft Berlin-Charlottenburg oder im Kiezbündnis Klausenerplatz, in den Sozialkommissionen oder im ehrenamtlich geführten CaféTheater Schalotte.

Wer „Zeit zu verschenken“ hat, findet dank der Anregungen bestimmt eine passende und erfüllende Beschäftigung. Dabei kann auch die FreiwilligenAgentur Charlottenburg-Wilmersdorf helfen, die in den beiden Rathäusern Sprechstunden abhält. Das Seniorenjournal bietet die entsprechenden Adressen und Ansprechpartner, einen umfassenden Veranstaltungsteil, gibt Literaturtipps und lädt ein zum Plausch in die „erzählbar“ im Buchhändlerkeller, wo Berliner erzählen können, „wie sie wurden, was sie sind“. Beim Erfinderstammtisch in Wilmersdorf, zu dem größtenteils Männer finden, sind kleine und große „Innovationen“ gefragt.

Die europäische Anweisung erlaubt es Eduard Lehmann nicht mehr, „Parfum nach Gewicht“ zu verkaufen – so gibt es die edlen Wässerchen heute in Milliliter. Nach wie vor wird der teure Inhalt hier in einfachen Fläschchen preiswert angeboten, und garantiert finden Kunden „ihr“ Lieblingsparfum auch nach Jahren hier wieder. Auf eine 165-jährige Tradition kann der Zoo verweisen. Auch mobilitätseingeschränkte Besucher müssen dank Besucherservice mit Abhol- und Bringdienst nicht auf die Beobachtung kleiner und großer Tiere verzichten.

Die Broschüre gibt Rat bei gesundheitlichen Problemen. Im Zweifelsfall hilft die Patientenberatung weiter, die hier vorgestellt wird. Es werden Tipps bei der Handwerkersuche gegeben, Rechts- und Rentenberatungen sowie Wohn- und Pflegeangebote im Bezirk vorgestellt. Leichteren Zugang zu Menschen mit Demenzerkrankung finden die „Roten Nasen“, Clowns, die mit Scherzhaftem, Gesungenem und Gitarre in Krankenhäusern und Pflegeheimen für Frohsinn sorgen. Bei allen Fragen Rund ums Alter beraten Koordinierungsstelle/Pflegestützpunkt in der Bundesallee und die neu entstehenden Pflegestützpunke in der Pommernallee und in der Zillestraße sowie viele weitere zum Teil berlinweit tätige Beratungsstellen – vom Sozialwerk bis zum Seniorentelefon oder zu „Pflege in Not.“
Das Seniorenjournal Charlottenburg-Wilmersdorf liegt in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes, unter anderen in den Bürgerämtern, Bibliotheken, bei der Volkshochschule und in Seniorenfreizeitstätten aus. Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann es auch bestellt werden beim apercu Verlag, Gubener Straße 47, 10243 Berlin, Tel. 29371-400.