SeniorenJournal Pankow 2012/13

Filme von wunderbar wunderlichen Menschen



Das SeniorenJournal Pankow berichtet über neuste Entwicklungen im Bezirk und stellt Menschen vor, die Besonderes tun – so wie auch Ingrid Landmesser. Für ihr selbst entwickelten Projekt „Hausgemachter Kintopp“, das sie seit mehreren Jahren in Zusammenarbeit mit dem St. Elisabeth-Stift und dem Kulturring organisiert, wurde sie mit dem Ehrenpreis der BVV ausgezeichnet: „In einem Pflegeheim am Prenzlauer Berg begegnen sich Bewohner der Wohnbereiche ,Kurzzeitpflege’, ,Mittagssonne’, ,Abendfrieden’, ,Blumengarten’ und ,Regenbogen’ einmal im Monat zum ,hausgemachtem Kintopp’. Mitwirkende sind sie selbst. Das Projekt erfreut sich bei Bewohnern und Mitarbeitern wachsender Beliebtheit“, so Ingrid Landmesser.

 

Alltägliche Dinge von damals

Das Seniorenjournal sprach mit Doris Fiebig, Leiterin der neu gewählten Seniorenvertretung, über deren Aufgaben und mit Staatssekretärin Hella Dunger-Löper über ehrenamtliches Engagement in der Stadt. Seit Juli 2011 gibt es den Bundesfreiwilligendienst. Bislang sind es vor allem junge Menschen, die sich freiwillig in Kitas, Krankenhäusern oder Senioreneinrichtungen betätigen. Johanna Knolle (69) fand hier eine Aufgabe in einer Wohngemeinschaft für demenzerkrankte Menschen. „Unsere Generation hat erwiesenermaßen noch viel Potenzial“, stellt sie fest. Und ältere Menschen wie Silvia Rust können viel erzählen: In der Ausstellung über „Dinge des Lebens“ im Museum Pankow berichtet sie auf dem Videobildschirm von Alltagsgegenständen, deren Sinn und Verwendung heute so manchem ein Rätsel aufgibt.

 

Viele Veranstaltungen im Bezirk

Ob Naturparkfest oder Rathauskonzerte – umfangreich ist das Feizeitangebot im Bezirk. Die Broschüre bietet Veranstaltungshinweise, stellt Freizeitstätten und Nachbarschaftszentren sowie Sportangebote speziell für Ältere vor. Hier finden sich viele Adressen und Ansprechpartner zu Wohn- und Pflege, Beratungs- und Hilfemöglichkeiten im Bezirk.

 

Wer einen Angehörigen pflegt, braucht viele Informationen – eine psychologische Beratung gibt es auch online. Was das Angebot leisten kann, erklärt Projektleiterin Imke Wolf im Interview. Frank Schumann von der Fachstelle für pflegende Angehörige setzt sich mit den Pflegenoten auseinander – die bei der Auswahl eines Anbieters eine Orientierung geben.

 

Abholen oder bestellen?

Die Publikation, herausgegeben von der apercu Verlagsgesellschaft mbH, ist in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes kostenlos erhältlich. Sie kann bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin abgeholt oder gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken bestellt werden.