SeniorenJournal Pankow 2013/14

Kultur trotz(t) Alter!



Beim Kreativtag im Stadtteilzentrum Pankow in der Schönholzer Straße war etwas los! Da wurde getanzt, geschminkt, gemalt, musiziert, gedichtet, gesungen… und zum Finale im Rathaus vorgeführt, was in den Workshops so alles geprobt und erlernt wurde. Statt Glieder, Rheuma und Krankheiten zu pflegen, spielen Senioren im „Theater der Erfahrungen“ bereits seit 32 Jahren Theater. Sie haben Freude am eigenen gesellschaftlichen und interkulturellen Engagement – und auch daran, die kleinen grauen Zellen zu aktivieren.

 

Gemeinsam statt einsam

„Gemeinsam statt einsam“ könnte das Motto der Begegnungsstätten und Nachbarschaftshäuser sein, deren Angebote mit vielen anderen Veranstaltungen vorgestellt werden. Bildungsangebote für Senioren beispielsweise gibt es nicht nur an der Seniorenuniversität oder an der Volkshochschule. Die FU Berlin hat ein GasthörerCard-Programm und die TU Berlin bietet mit dem Berliner „BANA“-Modell eine Ausbildung für nachberufliche Aktivitäten an.

 

100 Jahre Leben

Das Seniorenjournal porträtiert die Kinderärztin, Forscherin, Mutter, Autorin, die 100-jährige Prof. Ingeborg Rapport. Es erinnert an Heinz Knobloch, der vor 10 Jahren verstarb und an Spuren Jüdischer Geschichte, die im Buch „Jüdisches in Pankow“ zusammengetragen werden.

 

Wohngemeinschaft in Stadtvillen

Die Publikation berichtet über Wohn- und Pflegemöglichkeiten im Bezirk, aus dem Leben der Seniorenstiftung Prenzlauer Berg, von Wohngemeinschaften in Stadtvillen und beschreibt einen ganz normalen Tag – unterwegs mit dem Pflegedienst.

 

Süße Kekse ohne Zucker

„Sag mir, was du isst, und ich sag dir, wer du bist!“ Diesen Satz hat Seniorin Karin Koch nach einem Vortrag von Ernährungsberaterin Evelin Kühnel im Kopf – und neben einigen Hinweisen zum gesunden Leben hat sie auch gleich ein Rezept mitgebracht – von leckeren Apfelmus Cookies. Stevia ersetzt hier, nahezu kalorienfrei, den Zucker.

 

Abholen oder bestellen?

Das SeniorenJournal Pankow ist in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes kostenlos erhältlich. Es kann auch bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin abgeholt oder gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken bestellt werden.