Aktiv älter werden in Spandau 2010



So lässt sich’s leicht „Aktiv älter werden in Spandau“: Senioren in Spandau stehen vor der Qual der Wahl, denn umfangreich sind die täglichen Angebote in den Seniorentreffs des Bezirkes und in den Seniorenklubs am Lindenufer, in Hakenfelde und am Südpark. Mit Hilfe der Broschüre kann also nach Lust, Laune und Interesse die Freizeit geplant werden: Vielleicht am Montag zum Kraft- und Balancetraining in die Maulbeerallee, am Dienstag zum Singen mit Spaß an den Rohrdamm, am Mittwoch zum Bingo in die Freudstraße oder zum Reiseenglisch in die Weverstraße, am Donnerstag zum Basteln in die Stichstraße – oder lieber zum gemeinsamen Kochen an den Haselhorster Damm? Für alle, die gerne spielen, gibt es am Freitag die Spielgruppe in die Sprengelstraße oder das gemeinsame Frühstück mit Gesellschaftsspielen am Hohenzollernring.

Die Publikation der Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamtes ist ein Wegweiser durch den Bezirk, die Abteilung Soziales und Gesundheit und die einzelnen Fachbereiche. Unter dem Motto „Im Alter selbstständig bleiben und eigenständig wohnen“ werden die Seniorenwohnhäuser des Bezirkes vorgestellt. Umfangreich ist der Ratgeber rund um die Gesundheit mit nahezu monatlicher medizinischer Vortragsreihe im Rathaus Spandau. Hier können die Themen, Termine sowie Adressen und Ansprechpartner nachgelesen werden. Auch wenn Pflege nötig ist, finden Leser Rat und Hilfe, ganz gleich ob sie teil-, vollstationär oder ambulant genutzt werden soll. Die Tagesbetreuung ist eine Alternative, damit pflegende Angehörige auch Zeit für sich und persönliche Besorgungen finden.

„Aktiv älter werden in Spandau“ bietet eine Übersicht über wichtige Adressen und Anlaufstellen im Bezirk – von den Beauftragten des Bezirksamtes bis zur Seniorenvertretung, von den neuen Pflegestützpunkten im Rathaus und am Rohrdamm bis zu den Bürgerämtern, dem Ehrenamtsbüro oder den Beratungsstellen zu Miet-, Renten-, Kranken- und Unfallversicherungsfragen.

Die Broschüre ist kostenfrei erhältlich, sie liegt in vielen öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes aus, u. a. im Rathaus, in den Bürgerämtern oder Bibliotheken.

Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann sie bestellt werden beim apercu Verlag, Gubener Straße 47, 10243 Berlin.