„Wohnen im Alter“ Land Berlin 2008/2009



Die Auswahl ist groß, die Publikation hilft, die Angebote für das Wohnen älterer Menschen in Berlin zu überblicken. Mehr als 350 Einrichtungen werden in Wort und Bild vorgestellt – vom gemeinschaftlichen Wohnprojekt im Entstehen bis zur Seniorenresidenz mit Tradition, vom Seniorenwohnhaus mit Gemeinschaftsraum über das Pflegeheim mit verschiedenen Spezialabteilungen bis zum „Betreuten Wohnen“ in differenzierten Betreuungsstufen. Die in 9. Auflage erschienene Broschüre bietet in einem Lexikon Informationen zu den unterschiedlichen Wohnformen, berichtet über „Power, Partner, Patenschaften“ bei der 34. Berliner Seniorenwoche, empfiehlt Webseiten und Bücher rund ums Alter.

Wie es sich tatsächlich im Seniorenheim lebt, hat ARD-Reporter Sven Kunze in neun Wochen auf Probe dort erfahren. Sein Fazit: Er will es anders machen als seine Mutter, die erst mit Mitte 80 in ein Heim zog und dort keinen Anschluss mehr fand. Im Interview mit Ariane Rausch, Sprecherin der Berliner Koordinierungsstellen Rund ums Alter, wird über die unterschiedlichen Kosten eines Pflegeheimplatzes gesprochen - und Ariane Rausch sagt ganz klar: „Höhere Kosten bedeuten nicht automatisch eine bessere Qualität“. Sie empfiehlt bei der Entscheidung aber auch nicht nur nach den Kosten zu schauen, sondern auch nach den „weichen Faktoren“, zum Beispiel nach der Wohnortnähe: „So können Sie schnell mal bei Ihren Angehörigen vorbeischauen und der Kontakt bleibt erhalten.“ Auch für sich alleine sollte gesund gelebt und gekocht werden. „Es ist lebensnotwendig, nicht alle Kompetenzen abzugeben und sich nicht hilflos dem Alter auszusetzen“, sagt Ernährungswissenschaftlerin Dr. Christina Gebraucht vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke im Gespräch.

Einen ersten Überblick über die Angebote in den einzelnen Berliner Stadtbezirken vermittelt das Register, in das auch Fotos der Häuser aufgenommen wurden. Im Kapitel „Wohn- und Pflegeangebote“ werden die Angebote ausführlich vorgestellt.

Gegen eine Schutzgebühr von 1,50 EUR ist die Publikation beim Verlag direkt erhältlich, sie kann auch gegen Einsendung von zwei Briefmarken à 1,45 EUR bestellt werden.
Kontakt: apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin,
Infotel. 29371-509