Pankow für Senioren 2017

Pankow für Senioren 2017



Es ist schon eine gute Tradition, dass sich das Bezirksamt Pankow mit einer Festveranstaltung bei seinen Ehrenamtlichen bedankt, diesmal waren es gleich zwei. Zu den Gästen der Feiern Ende 2016 zählten auch die jüngste und die älteste Ehrenamtliche, eine 29-Jährige und eine 90-Jährige. Speziell gewürdigt wurden die schon jahrzehntelang Aktiven. Für die vielfältigen Aufgaben im sozialen Bereich sucht das Amt für Soziales dringend weitere Ehrenamtliche! Auch die Seniorenstiftung Prenzlauer Berg, derzeit mit 86 ehrenamtlichen Helfern, sucht weitere Freiwillige für vielfältige Aufgaben. Näheres in der Broschüre.

 

Pankower ehrenhalber

Clemens Lehnert kommt eigentlich aus Reinickendorf, aber er ist vor allem im Bezirk Pankow als Ehrenamtler aktiv. Ob beim Gedächtnistraining in der Begegnungsstätte oder im Auftrag der Sozialkommission beim Hausbesuch von Jubilaren. Auch Erika Wallasch, als Frau Holle der Pankower Märchenerzähler stadtweit bekannt, wohnt nicht im Bezirk, aber gehört dazu. Ein Abschiedslobgesang gilt dem Redaktionsteam der Zeitung „Pankower Brücke“, die nach 25 Jahren aus Mangel an Nachwuchs eingestellt wurde.

 

Eisernes Ehepaar

Ihren 65. Hochzeitstag begingen Helga und Roland Schulze in Pankow, wo die beiden Thüringer heimisch wurden und seit über 60 Jahren in ein- und dergleichen Zwei-Raum-Wohnung leben. Nachbarschaftshilfe gehörte hier immer dazu. Frau Schulze betreute sogar längere Zeit das Baby einer Nachbarin, die dadurch weiter studieren konnte. Kontakt gibt es zu beiden bis heute, und das einstige Baby war mit nun 47 Jahren auch bei der Eisernen Hochzeitsfeier dabei.

 

Eine Geschichte aus Buch

Alter Bucher Adel, so sagt sie scherzhaft, ist Barbara Tempelhof (64). Fast genau an der Stelle, wo sie einst auf dem Bauernhof der Familie aufwuchs (der in den 1970er-Jahren Neubauten weichen musste), ist sie heute nach einem Herzinfarkt zur Pflege untergebracht. Ihre Schwester besorgte ihr den Platz hier beim „PARITÄTISCHEN Seniorenwohnen am Schloßpark“. Bewegungsübungen und Gedächtnistraining helfen auf dem Weg zurück ins Leben. Barbara Tempelhof ist inzwischen auch aktiv im Bewohnerbeirat.

 

Adressen und Ansprechpartner

Die Begegnungsstätten stellt die Broschüre natürlich auch wieder vor und berichtet über den Umzug der einen von der Breiten Straße in größere Räumlichkeiten in der Schönholzer Straße. Wichtige Themen fürs Leben im Alter wie Wohnen, Gesundheit und Pflege greift das Journal auf. Die Broschüre bietet eine Übersicht über Beratungs- und Betreuungsangebote, Wohn- und Pflegemöglichkeiten im Bezirk. Sie berichtet zudem über die Quartiersentwicklung in Pankow Zentrum, gibt Tipps zur Pflege und zu den von den Pflegekassen angebotenen Kursen. Seniorensportangebote und die Adressen von Kliniken und Krankenhäusern, aber auch von Kirchengemeinden sind enthalten.

 

Abholen, bestellen oder downloaden?

„Pankow für Senioren 2017“ wurde herausgegeben vom Bezirksamt Pankow und realisiert sowie redigiert von der apercu Verlagsgesellschaft mbH. Die Broschüre erschien in einer Auflage von 30.000 Exemplaren. Sie ist kostenfrei erhältlich in öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes. Gegen Einsendung von 1,45 Euro in Briefmarken kann das Journal bestellt werden bei der apercu Verlagsgesellschaft mbH, Gubener Straße 47, 10243 Berlin.  

 

Als kostenfreie APP finden Sie die Broschüre auch als kostenfreie App im Gratis-Download bei Google Play und im App Store unter „Berlin-Broschueren“.